Ich bin sehr dankbar, dass ich an diesem Projekt teilnehmen konnte. Der Traum einen Marathon zu laufen, war ja schon sehr lange da, aber mit Hilfe der professionellen Vorbereitung ging es jetzt schneller als gedacht 😉

Wenn ich auf das Rennen in Rotterdam zurückblicke, so muss ich klar sagen, dass ich mir zu jeder Zeit sicher war, dass ich das Rennen erfolgreich beenden würde. Ich war sehr gut vorbereitet, habe enorm viele Trainingskilometer abgespult und wurde von Verletzungen, Infekten oder Krankheiten verschont. Deswegen stand ein Ankommen nie zur Diskussion, einzig die Art und Weise des Zieleinlaufs 😀 Aber selbst da war die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ich es laufend schaffe … Natürlich war das ein wahnsinniges Glückgefühl, die letzten Meter auf der Strecke zu beenden und das Ziel zu durchlaufen!!! Dass dann am Ende so eine Zielzeit rauskommt, ist natürlich auch ein Verdienst der Unterstützung der Familie, die an mehreren Punkten am Straßenrand in Rotterdam stand und angefeuert hat.

Rückblickend war der Schritt zur Anmeldung bei #DeinErsterMarathon ein echter Glücksgriff, den ich niemals bereuen, sondern jederzeit wieder machen würde! Die Kameradschaft unter den Läufern ist enorm, vor allem auf der Marathonstrecke. Jeder weiß, welche Schmerzen der andere möglicherweise hat und welche Kraftanstrengung notwendig ist, um eine solche lange Etappe zu bewältigen.

Die Anmeldung für die nächsten zwei Halbmarathons und einen richtigen Marathon ist bereits erfolgt. Mir hat vorher jeder gesagt: „Wenn du einen Marathon läufst, wirst du mindestens noch einen zweiten laufen.“ Und was soll ich sagen: Sie haben Recht 😀 Ich werde mir jetzt gezielt für mich interessante Strecken und Orte raussuchen und dort in den nächsten Jahren mal den einen oder anderen Marathon bestreiten.
Ob der Marathon für jeden Läufer ist, kann und möchte ich nicht beurteilen. Jeder Läufer ist anders veranlagt und ob jeder bereit ist, die Strapazen einer Vorbereitung mit zu machen um den Marathon zu laufen, kann ich nicht pauschal beantworten. Es gehört definitiv eine gute Vorbereitung dazu und kein „Ich laufe das mal eben so aus Jux“!!! Dazu ist die Entfernung einfach zu groß und die Anstrengung zu immens. Somit kann ich nur jedem raten, der sich zu einem solchen Schritt entschließt, dass er die Vorbereitung vernünftig angeht und sich gezielt vorbereitet! Natürlich immer mit realistischen Zielen und einer sachlichen Einordnung der eigenen Leistungsstärke.

Zum Schluss kann ich nur noch einmal Danke sagen und mich für die Riesenmöglichkeit bedanken, dass ich Teil dieses tollen Projektes war. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und es war eine überragende Erfahrung! Ich würde jederzeit wieder so etwas mit euch starten! Es liegt natürlich viel an den einzelnen Mitgliedern dieses Projektes, aber ich fand wir waren eine geile Truppe!