Nicole (43) aus Mülheim läuft gerne mit Vereinskollegen beim Lauftreff. Sie freut sich auf die Herausforderung Marathon.

Wann hat dich das Lauffieber gepackt?

Ich bin erst mal eher aus der Not heraus zum Laufen gekommen. Mein Mann und ich wollten sportlich gerne etwas gemeinsam machen und zeitlich flexibel sein. Das war der Beginn. Laufanalyse, ordentliche Schuhe und ein „Trainingsplan“ aus dem Internet. Eine Minute laufen, danach eine Minute gehen usw. Dann folgten irgendwann Besuche beim Lauftreff des LC Duisburg. Mein erster Wettkampf war dann die kleine Winterlaufserie des ASV Duisburg im Jahr 2011.

Wo läufst du am liebsten?

Im Mülheimer Wald am Uhlenhorst und an der Sechs Seen Platte in Duisburg.

Wer begleitet dich bei deinen Läufen? Bist du eher im Rudel unterwegs oder als einsamer Wolf?

Ich laufe am liebsten in Gesellschaft. Davon gibt es zum Glück viel, denn ich habe mich schon vor Jahren dem LC Duisburg angeschlossen.

Was war bisher dein eindrucksvollstes Lauferlebnis?

Das war die erste Teilnahme am Venloop in Holland. Das Jahr habe ich vergessen. Die Stimmung dort ist der Hammer. Die Strecke ist schön und die Zuschauer tragen einen förmlich ins Ziel. Und wenn man dann auch noch seine liebsten Vereinskollegen um sich hat, sind die 21,1 Kilometer fast zu kurz.

Was ist deine Motivation, bei #DeinErsterMarathon teilzunehmen? Warum ausgerechnet Marathon?

Weil ich einfach wissen will, ob ich es kann. Ob ich mental und auch körperlich die Distanz von 42,195 Kilometern schaffe.

Wie hast du reagiert, als du erfahren hast, dass du dabei bist?

Wir waren zu der Zeit im Urlaub auf Madeira. Abends nach dem Essen bei einem leckeren Glas Wein hatte ich mein Handy in der Hand hab und mir gedacht: „Wer schreibt mir denn da in meinen Facebook Messenger? Den kenne ich gar nicht.“ Mein Mann wusste gar nicht, dass ich mich beworben hatte, und hat sich dann mit mir gefreut.

… und mal so unter uns: Wie nervös bist du?

Mir geht ganz schön die Düse, aber mit einer guten Vorbereitung sollte ich das schaffen.