Marco (29) aus Krefeld musste im Marathontraining erst mal lernen, langsam zu laufen. Eine ganz schöne Umstellung, da er vorher hauptsächlich kürzere Strecken so schnell wie möglich zurücklegen wollte.

WAS WAR DEIN SCHÖNSTES #DEINERSTERMARATHON-ERLEBNIS? GAB ES SITUATIONEN, IN DENEN DU DICH LIEBER ANDERS ENTSCHIEDEN HÄTTEST?

Das schönste Erlebnis gab es bisher noch nicht. Es wird aber mit sehr großer Wahrscheinlichkeit der Moment sein, wenn ich im April in Rotterdam über die Ziellinie laufe und den Marathon geschafft habe 😉
Die Situation, in der ich mich lieber gegen dieses tolle Event entschieden hätte, gab es nicht. Allerdings ist es jetzt im Winter nicht immer ganz so einfach, sich bei Dunkelheit und Nässe zum Training zu motivieren.

WIE HAT DEIN UMFELD AUF DEINE TEILNAHME REAGIERT?

Die meisten Leute haben sich für mich gefreut und finden es super, dass ich die Herausforderung angenommen habe. Natürlich leidet durch das Training etwas die Zeit, die man für Familie und Freunde hat, allerdings haben alle Verständnis dafür und unterstützen mich.

WAS HAT SICH AN DEINEM TRAINING VERÄNDERT, SEITDEM DU DICH AUF DEN MARATHON VORBEREITEST?

Die größte Veränderung an meinem Training ist, dass ich deutlich längere Strecken laufe und somit auch viel mehr Zeit für die einzelnen Trainingseinheiten aufwende.
Vor meiner Marathonvorbereitung bin ich meistens immer nur fünf oder zehn Kilometer gelaufen mit dem Ziel, die Strecke immer so schnell zu laufen wie es geht.
Nun laufe ich deutlich längere Strecken und versuche mich an meinen Trainingsplan zu halten. Hier muss ich mich immer wieder disziplinieren langsam zu laufen, damit ich auch nach 20 Kilometern noch kann. In der Regel laufe ich alleine.

WAS AN DER MARATHONVORBEREITUNG MACHT DIR AM MEISTEN UND WAS AM WENIGSTEN SPASS?

Am besten gefallen mir natürlich die Erfolge, die man immer wieder hat. Was natürlich auch super ist: Immer wieder die Menschen zu treffen, die mit dir das gleiche Ziel verfolgen und mit denen zusammen zu laufen. Das, was weniger Spaß macht, ist das zum Teil schlechte Wetter im Winter.

WAS WÜRDEST DU SAGEN, IST FÜR DICH DAS WICHTIGSTE BEI DER MARATHONVORBEREITUNG?

Das Wichtigste ist, sich selbst zu motivieren, nicht zu schnell zu laufen und immer regelmäßig zu trainieren.