Gab es einen Moment, an dem du realisiert hast, dass du finishen wirst?

Ich persönlich habe tatsächlich erst realisiert, dass ich finishen werde, als ich das Ziel gesehen habe. Ab Kilometer 40 habe ich nämlich noch starke Wadenkrämpfe bekommen.

Hast du zwischendurch ans Aufgeben gedacht?

Direkt ans Aufgeben gedacht habe ich nicht, aber ich dachte, dass mein Körper mir einen Strich durch die Rechnung macht aufgrund der Wadenkrämpfe. Gott sei Dank hat es sich mehr oder weniger rausgelaufen, sodass ich weiterlaufen konnte!

Gibt es eine Anekdote oder irgendetwas, das dir nicht mehr aus dem Kopf geht?

Ich fand’s toll und lustig zugleich, wie die Holländer meinen Namen gerufen haben. Lustig aus dem Grund, dass sie ihn total falsch ausgesprochen haben! Es ist aber wirklich extrem motivierend, wenn fremde Menschen deinen Namen rufen! Aufgrund meiner Familie am Straßenrand, die tolle Schilder für meine Schwester und mich gebastelt haben, hatte ich dauernd Gänsehaut! Nicht zu vergessen sind aber die Momente, an denen ich unsere Invaliden und deren Partner an der Strecke meinen Namen schreien gehört habe!

Sollte deiner Meinung nach jeder Läufer einmal die Erfahrung machen, einen Marathon zu laufen?

Man sollte einen Marathon nicht unterschätzen! Nicht nur der Lauf an sich war ein harter Kampf, auch die extrem aufwändige Vorbereitung! Ich würde es nicht pauschalisieren. Man sollte erst einen Marathon laufen, wenn man wirklich Spaß daran hat und nicht nur um einen Marathon zu laufen.